Emotionale Intelligenz

Veröffentlicht in Tipps & Tricks

 

 

 

Emotionale Intelligenz im Tischtennis

Wenn es um Tischtennis und Psychologie geht, ist die emotionale Intelligenz ein wichtiges Thema. Emotionale Intelligenz ist ein Begriff, der nicht nur im Tischtennis immer mehr an Bedeutung gewinnt. Es gibt inzwischen unzählige Bücher hierüber. An dieser Stelle wird das Thema lediglich angeschnitten, bzw. der wichtigste Aspekt der emotionalen Intelligenz erklärt.

 

Emotionale Intelligenz bedeutet:

  1. Eigene Gefühle erkennen und
     
  2. Auf diese Gefühle intelligent reagieren.

Das ist schon das ganze Geheimnis. Gefühle gibt es sehr viele. Beim Tischtennis kennen wir jedoch ganz besonders die Gefühle Ärger, Wut und Ratlosigkeit. Sowie im die positiveren Gefühle der Freude. Positive Gefühle bereiten in der Regel keine Probleme. Die als negativ erlebten Gefühle können hingegen negative Auswirkungen haben.

 

Schritt 1: Die eigenen negativen Gefühle erkennen

Wichtig: Um emotional intelligent handeln zu können, müssen wir im Moment des Auftretens der entsprechenden Gefühle erkennen, dass ein Gefühl aufkommt. Am besten also vor einem Wutausbruch! Eigene Gefühle zu erkennen, mag für den einen oder anderen neu sein. Wer Gefühle nicht erkennt, lebt diese eventuell ohne Rücksicht auf Konsequenzen aus. Und die Konsequenzen können sehr unterschiedlich ausfallen.

Das eigene Tischtennisspiel kann fehleranfälliger werden, weil man sich über irgendetwas ärgert, und dadurch abgelenkt ist. Bis hin zur Disqualifikation beim Turnier, weil vor Wut der Schläger an die Wand geklatscht wird. Wer negative Gefühle also bisher immer ausgelebt hat, wird zunächst lernen müssen, die aufkommenden Gefühle im Vorfeld zu erkennen.

Gefühle müssen erkannt werden, noch bevor sie zum Selbstläufer werden, und das rationale Denken ausgeschaltet wird. Um dies zu lernen, ist Selbstbeobachtung notwenig. Die Aufmerksamkeit wird auf sich selbst gelenkt. Anfangs fällt dies einigen Menschen recht schwer, bewusst zu erkennen: “Ich bin wütend!” oder “Ich ärger’ mich”. Es ist ein langer Prozess, der durchaus 1 Jahr in Anspruch nehmen kann.

In der Regel bahnen sich Wutausbrüche und Ärger langsam an. Es gibt unterschiedliche Anzeiger für aufkommende Gefühle. Das können physische Anzeiger oder auch bestimmte, wiederkehrende Gedanken sein, zum Beispiel: Erröten, Zittern, verstärktes Schwitzen, erhöhte Fehlerquote beim Aufschlag oder im Spiel, sowie Gedanken: 

  • “Ich schaff’ das nicht.”
  • “Der Idiot mit seinen scheiß langen Noppen.”
  • “Der hat nur Glück, spielen kann er nicht.”
  • “Jetzt hat er schon 4 Punkte durch Kantenbälle und Netzroller gemacht.”
  • “In dem sein blödes Gesicht würd’ ich am liebsten mal meinen Schläger reinschlagen”
  •  "F.... und Ver......" Überrascht  Winken

Ich möchte mich gleich an dieser Stelle für ein oder zwei der oben genannten Beispiele entschuldigen. Aber es bringt nichts, um die ganz heiklen Themen herumzustolpern. Es gibt beim Tischtennis Gefühlsausbrüche und Gedanken, die wirklich heftig ausfallen. Hut ab vor dem, der bisher nicht einmal wenigstens einen der oben genannten Gedanken erlebt hat.

Beim Tischtennis sterben mehr Leute an der Platte aufgrund von Aufregung und Wut, als wegen sportlicher oder körperlicher Belastung. Umso wichtiger ist es, Kontrolle in die eigene Gefühlswelt zu bringen. Sofern in diesem Bereich Probleme erkannt werden. Entweder selbst erkannt, oder wenn vom Trainer darauf hingewiesen wurde.

Die Anzeiger, die das Auftreten von negativen Gefühlen signalisieren, sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es liegt bei jedem selbst, die für ihn persönlichen physischen oder gedanklichen Anzeichen zu erkennen. Damit ist der wichtigste Schritt im Bereich der emotionalen Intelligenz auch schon erreicht.

Tipp: Lerne, dich selbst zu beobachten. Lerne, sich anbahnende Gefühle wie Ärger, Wut oder Mutlosigkeit schon im Vorfeld zu erkennen. 

 

Schritt 2: Negative Gefühle unter Kontrolle bringen

Intelligent handeln heißt, zielorientiert handeln. Ein Wutausbruch kann nicht Ziel sein, soviel steht fest. In der Regel wird das Ziel sein, ein Match zu gewinnen. Es liegt auf der Hand, dass jeglicher Ärger während des Spiels kontraproduktiv ist. Ärger und Wut lenken ab, vermindern die eigene Konzentration, und erhöhen die Fehlerquote.

Es ist wichtig, sein Ziel zu kennen, es zu manifestieren, und nicht einfach nur “dahinzuspielen” und mal sehen was kommt. Obwohl: Wer den Gedanken “Einfach mal schauen was kommt” auslebt, und nicht aufgrund negativer Gefühle zu Einbrüchen in seiner Spielqualität neigt, der trägt eine durchaus gesunde Einstellung in sich. Da macht die Psyche also keine Probleme. Für alle anderen gilt, sich zu fragen:

Nutzt es mir und meinem Ziel, wenn ich:

  • mich über Störbälle ärgere?  
  • mich über laute Zuschauer ärgere und mich dadurch noch mehr auf die Geräuschkulisse konzentriere?   *gelle....? 
  • mich über einen unfairen Spieler ärgere, der versucht, mich zu schikanieren? 
  • mich über einen Spieler ärgere, der die Wurfhöhe meiner Aufschläge bemängelt?
  • die destruktive Spielweise eines Gegners verachte?
  • wenn ich mit dem Schiedsrichter einen Streit vom Zaun breche, wegen einer Fehlentscheidung?
  • und so weiter…die Liste mag beliebig lang fortgesetzt werden können  

Nein, nein, nein. Es nutzt alles nichts. Die zu verfolgenden Ziele könnten also lauten:

  1.  Match gewinnen
  2. Mich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen
  3. Konzentration aufrecht halten, oder Konzentration zurückgewinnen nach negativen Gefühlsanwandlungen

Es ist also wichtig, selbst zu wissen, was kontraproduktiv ist. Wenn das erkannt ist, tritt eine Selbsterkenntnis ein: “Ich ärger mich, aber ich mache jetzt das vernünftigste aus der Situation. Ich habe Einfluss auf die Situation”. Wer das erkennt, kann mit kleinen Wundern rechnen, es ist ein “Aha-Erlebnis”. Und später kann man sich selbst stolz auf die Schulter klopfen, und dabei sagen: “Das hast du gut gemacht”. Egal, ob das Match gewonnen oder verloren wurde. Selbstbeherrschung ist ein riesiger Schritt, in die richtige Richtung. Wem das noch nicht reicht, um Ärger erst gar nicht aufkommen zu lassen, kann folgenden Satz einmal ganz genau durchdenken:

Tipp: “Wenn ich mich über jemanden ärgere, gebe ich ihm die Macht, über meine Gefühle und mein Befinden zu bestimmen.”

Das ist schon fast bedauernswert. Ausgerechnet derjenige, der einen zur Weißglut bringt, bestimmt darüber, wie ich mich fühle? Jemand, den ich nicht leiden kann, hat Einfluss auf meine Laune. Mir geht es schlecht, weil jemand, den ich nicht mag, vielleicht sogar will, dass es mir schlecht geht?

IN  DIESEM SINNE.....    ...auf eine entspannte und "intelligente" Rückrunde!!!

 

 

 

 

Hallenzeiten

Dienstag 19.30-22.00 Uhr Erwachsene (+Hobby)               Samstag 11.00-13.00 Uhr Nachwuchstraining 
Mittwoch 16.00-17.00 Uhr  Leistungsgruppe Nachwuchs   Samstag 13.00-22.00 Uhr Heimspiele
Freitag 16.00-17.30 Uhr Bambinis und Nachwuchs   Sonntag 10.00-22.00 Uhr Heimspiele
Freitag 18.00-22.00 Uhr Erwachsene (+Hobby)