7 Tischtennis-Tipps

Veröffentlicht in Tipps & Tricks

Hier kommen wieder einmal einige  wichtige Tischtennis Tipps -eigentlich für Anfänger- die sich aber auch „alte Hasen“ wieder mal ins Gedächtnis rufen sollten. 


Tipp 1: Deine Stellung zum Ball - bleib in Bewegung

Das wichtigste beim Tischtennis, ist die richtige Stellung zum Ball, behaupten viele erfahrene Tischtennis Spieler. Bälle mit ausgestrecktem Arm zu spielen, sollte die Ausnahme sein. Also nicht faul auf der Stelle stehen, und den Arm nach dem Ball ausstrecken: Hingehen.


Tipp 2: Spiel Tischtennis mit Freude, darum geht’s doch

Zu hohe Erwartungen an sich selbst kommt nicht selten bei ehrgeizigen Tischtennis Anfängern vor. Unbedingt siegen zu wollen, führt aber oft zu einer verbissenen und verkrampften Spielweise, und das eigene Spiel leidet darunter. Es wird schlechter, obwohl man sich extra viel Mühe geben möchte. Oft spielt es sich besser, wenn die eigene Einstellung etwas geändert wird: Spiel Tischtennis, um Spaß daran zu haben.

Tipp 3: Spiele gegen unterschiedliche Systeme \ Gegner

Wenn du die Möglichkeit hast, dann spiele möglichst gegen viele unterschiedliche Tischtennis Spieler mit verschiedenen Spielsystemen. Also gegen offensive Spieler, gegen defensive Tischtennis Spieler. Gegen Schupfer und Draufhauer. Speiel wenn möglich auch gegen Noppen Spieler und Anti Topspins (Anti Beläge). Dadurch verbesserst du dein gesamten Spektrum an Tischtennis Schlägen, und lernst die Stärken und Schwächen unterschiedlicher Spielsysteme und Tischtennis Materialien kennen.

Tipp 4: Aufschlagfehler

Menschenskind, bitte nicht! Ein Aufschlagfehler pro Satz ist kein Beinbruch. 2 sind schon nicht soo gut, und ab 3 Aufschlagfehlern pro Satz wird es schon ziemlich kritisch. Nicht umsonst werden in vielen Jugentrainings Aufschlagfehler sofort mit einer Liegestütze “bestraft”. Man hat beim Aufschlag wirklich genug Zeit, um den Ball irgendwie übers Netz zu bringen. Aufschlagfehler werden in der Regel dann gemacht, wenn der Aufschlag ganz besonders gut werden soll, oder im Gegenteil: Wenn man völlig unkonzentriert oder unmotiviert an die Sache herangeht. Aufschlagfehler sind neben Schönspielerei Allüren die ungeschickteste Art, Punkte kampflos zu verschenken. Wenn man nicht besser Tischtennis spielen kann, kann man eben nicht besser Tischtennis spielen. Aber einen Aufschlag sollte jeder Tischtennisspieler problemlos übers Netz schaukeln.

Tipp 5: Nicht beleidigend werden

Und an dieser Stelle ist nicht der Gegner gemeint, der beleidigt wird. Beleidige dich nicht selbst mit Aussagen wie “Ich bin so blöd”, “Ich kann gar nix” etc. Es gibt Tage, an denen läuft es einfach nicht. Das ist kein guter Umgang mit sich selbst, fördert nicht das eigene Spiel, verbessert nicht die Laune, wirkt überhaupt nicht smart, wozu also? Siehe auch: 10 Gründe, beim Tischtennis cool zu bleiben.

Tipp 6: Schauspielern gehört dazu

Schauspielerei im Tischtennis kennt jeder Spieler: Der Gegner spielt Dir einen viel zu hohen Ball zu, nah am Netz (Kerze). In der Regel erwartet Dein Gegner nun, dass Du richtig fest drauf haust, und der Gegner geht schon ein Paar Schritte nach hinten in die Abwehr.

Du machst Anzeichen, ordentlich fest auf den Ball zu schlagen, tatsächlich tippst Du den Tischtennisball aber nur ganz leicht an, und hoffst, dass Dein Gegner nicht mehr an den Ball kommt, weil er so weit von der Tischtennisplatte entfernt steht. (Das sind die Bälle, die man dann gerne mal verhaut, obwohl es SO einfach war).

Diese Art Schauspielerei kennt jeder Tischtennisspieler.Beim Tischtennis gibt es aber weit mehr Situationen, in denen Schauspielerei sehr wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Ein extrem mühsamer Blick (in Deinem Gesicht) beim (von Dir) vermeintlich stark unterschnittenen Aufschlag kann den Gegner zu der Annahme führen, dass richtig viel Schnitt im Ball ist. Tatsächlich spielst Du aber einen leeren Ball, und der Gegner spielt auf Sicherheit (zu hoch) zurück. Eine gute Möglichkeit anzugreifen.

Oder: Du bist in Aufschlag-Erwartungsstellung, und visierst (mit den Augen) schon die rechte Hälfte des gegnerischen Tischtennistisches an, tatsächlich spielst Du dann aber in die linke Tischhälfte; und das am besten schnell.

Weich von Deiner eigenen Norm ab! Besonders bei der Rückhand spielen viele Tischtennisspieler immer wieder die gleichen gegnerischen Positionen an (von links nach rechts quer über den Tisch). Dabei lasen sich mit ausreichend Handgelenkeinsatz alle Positionen auf der gegnerischen Tischhälfte anspielen, auch die von Dir aus gesehen linke gegnerische Tischhälfte; Handgelenk stark anwinkeln, dann geht die Rückhand auch sehr weit nach links. In Kombination mit Schauspielerei kann das sehr wirkungsvoll sein.

Rechts antäuschen, links spielen, nicht hingucken (und trotzdem treffen!). Die Kurzfassung zu diesem Tischtennis Tipp: Spiele unerwartet, und lass Dir nicht ansehen, dass Du unerwartet spielst. Täusche Deinen Gegner.

Tipp 7: Beachte den Streuwinkel

In Tipp 6 wurde nebenbei angedeutet, dass Du den Ball auch mal gerade über den Tisch spielen sollst. Nicht immer nur von Dir aus gesehen links nach rechts, links nach rechts (Rückhand zu Rückhand). Oder rechts nach links, rechts nach links (Deine Vorhand in die gegnerische Vorhand). Das ist eigentlich selbstverständlich.

Aber nicht jedem Tischtennisspieler ist bewusst, was beim “Seitenwechsel” passiert. Wenn ein Tischtennisspieler von seinem Spiel (links nach rechts, links nach rechts; also von seiner Rückhand in die gegnerische Rückhand) abweicht.

Was passiert also, wenn Du links am Tisch stehst, und plötzlich mit Deiner Rückhand gerade über den Tisch spielst, in die gegnerische Vorhand?

Was musst Du beachten?Du musst Deine Position am Tischtennistisch wechseln, weil sich der Streuwinkel des Gegners ändert. Wenn Du also links am Tischtennistisch stehst und gerade (statt vorher quer) über den Tisch in die Vorhand des Gegners spielst, kann er viel weiter in Deine Vorhand spielen.

Du musst Deine Position am Tischtennistisch also etwas nach rechts verlagern, damit Du Deine weite Vorhand abdeckst (erreichst), falls der Gegner in Deine weite Vorhand spielt. 

Das Gleiche in umgekehrter Form gilt natürlich auch für Deine Vorhand. Wenn Du rechts nach links, rechts nach links (deine Vorhand in die gegnerische Vorhand), und dann plötzlich gerade spielst (Deine Vorhand in die gegnerische Rückhand spielst), solltest Du am Tischtennistisch Deine Position etwas nach links verlagern. Weil Dein Gegner aus seiner Rückhand nun weit in Deine Rückhand spielen kann.

 

Hallenzeiten

Dienstag 19.30-22.00 Uhr Erwachsene (+Hobby)               Samstag 11.00-13.00 Uhr Nachwuchstraining 
Mittwoch 16.00-17.00 Uhr  Leistungsgruppe Nachwuchs   Samstag 13.00-22.00 Uhr Heimspiele
Freitag 16.00-17.30 Uhr Bambinis und Nachwuchs   Sonntag 10.00-22.00 Uhr Heimspiele
Freitag 18.00-22.00 Uhr Erwachsene (+Hobby)